Abschluss der Kindersaitenspielfreizeit

Saitenspielfreizeit für Kinder – Rückblick

Im Juli fand in den Räumen der Landeskirchen Gemeinschaft eine Kindersaitenspiel-Freizeit unter der Leitung von Michael Wittig statt.

19 Kinder und 3 Helfer verbrachten eine gesegnete Zeit und am Sonntag, dem 2. Juli fand in der St. Trinitatis Kirche ein musikalischer Abschlussgottesdienst statt.

Abschluss der Kindersaitenspielfreizeit

Abschluss der Kindersaitenspielfreizeit

Wäre Gott ein guter Schachspieler?

Das war das Thema der „Lichtblicke“-Stunde am 7. Mai mit dem Referent Ronald Seidel.

Musikalisch ausgestaltet wurde diese besondere Gemeinschaftsstunde von der Gitarrengruppe.

Unsere Gemeinde-Bus-Ausfahrt

Am 9. Oktober war es soweit. Wir trafen uns alle gut gelaunt entweder am Altmarkt oder auf der Oststraße, wo uns der Bus eingesammelt hat. Am Himmel hingen dicke Regenwolken und der Busfahrer sagte, dass es in Aue Schneeregen gab.

Wir waren trotzdem in guter Stimmung und … es fiel den ganzen Tag kein einziger Tropfen. Wir begannen unsere Fahrt mit einem Gebet und stellten uns unter den Schutz Gottes. So fuhren wir bis Siebenlehn und dann nach Colmnitz zu Stracos Erlebniswelt. Uta hat wieder ein Bus-Lied gedichtet, welches wir alle lachend mit trällerten. Stracos Erlebniswelt ist wirklich eine kleine Weihnachtswunderwelt, in die wir gern eingetaucht sind.

Es gab viel zu sehen, zu bestaunen und natürlich zu kaufen. Manche sind dann mit mehr oder weniger großen Tüten in das Galerierestaurant eingerückt, welches sich im oberen Teil des Hauses befindet. Dort gab es ein wirklich gutes Mittagessen in gemütlicher Atmosphäre. Danach ging es weiter nach Blockhausen zum Sauensäger. Wir hatten dort genügend Zeit bei einem Rundgang das Mittagessen zu verdauen. Gleichzeitig konnten wir die vielen Skulpturen betrachten, die Künstler mit Kettensägen gestaltet haben, zum Beispiel Tier- und Fabelwesen, Ritter, Gruselgestalten und die etwas anderen Tierkreiszeichen (nun ja, nicht jedermanns Geschmack). Sehenswert war auch der längste Tisch der Welt aus einem einzigen Baumstamm gemacht.

Inzwischen kam sogar die Sonne etwas hervor, doch kalt war es trotzdem. Dem konnten wir aber mit einem Becher Glühwein abhelfen. Dann fuhren wir weiter nach Mulda ins Cafe Flora, wo wir mit Kaffee und Kuchen versorgt wurden. Wer wollte, konnte zu Fuß zur Kirche in Mulda laufen, die Anderen durften Bus fahren. In der Kirche wurden wir von Pfarrer Benjamin Phillipp herzlich begrüßt. Uwe Kazmirzak hielt eine Andacht, wir haben zusammen gesungen (dank Harald mit schöner Orgelbegleitung) und gebetet. Das war ein wirklich schöner Abschluss für diesen gelungenen Tag.

Auch die Heimfahrt gestaltete sich problemlos. Ein großes Dankeschön für alles Planen, Vorbereiten und Organisieren und natürlich unserem entspannten Busfahrer. (Elke)

,

Konzert der Extraklasse

Eurobrass zu Gast in Hohenstein-Ernstthal

Das „Geistliche Bläserkonzert“ mit dem Ensemble eurobrass am 31.07.2016 war ursprünglich als Open Air im Außengelände unserer Landeskirchlichen Gemeinschaft geplant. Bühne und Stühle waren aufgebaut – doch die Freiluftvariante fiel leider ins Wasser. So fand das Konzert in der vollbesetzten St. Trinitatis-Kirche statt. Über 200 Besucher erlebten ein großartiges Konzert, das musikalisch durch die Jahrhunderte führte. Zwischen den Musikstücken stellten sich die einzelnen Musiker dem Publikum persönlich vor. Sie erzählten über sich und berichteten von ihren Glaubenserfahrungen mit Jesus und nannten ihre persönlichen Gründe, Gott zu danken.

Angie Hunter, die Leiterin des Ensembles unterstrich, das neben der Musik das zweite Hauptanliegen des Vereins „Eurobrass e.V. – Musik die weiterträgt“ die Evangelisation und der Lobpreis Gottes ist.

Die Zuhörer waren begeistert und hoffen, dass eurobrass wieder einmal Station in Hohenstein-Ernstthal macht!

Besuchen Sie die Website von eurobrass für weitere Informationen.

 

,

Wie ich zur Gemeinschaft gekommen bin – persönlicher Bericht

Heute ist der 22. Mai 2016, soeben komme ich aus der Gemeinschaftsstunde.

Frank Voigt hielt eine Predigt, die Saitenspieler musizierten und der Chor hat gesungen. Es war eine schöne Stunde, ich habe auf meiner Gitarre mitgespielt und viele meiner Freunde getroffen. Jetzt sitze ich zu Hause, bin erfüllt und frage mich, wie bin ich zur Landeskirchlichen Gemeinschaft in Hohenstein-Ernstthal gekommen?

Als ich in Rente ging, habe ich meine Gitarre herausgeholt und wieder angefangen zu spielen. Durch Zufall las ich im Schaukasten vor dem Haus der Landeskirchlichen Gemeinschaft: Dienstags 18.30 Uhr Saitenspieler / 19.30 Uhr Chorstunde.

Ich besuchte eine Probe der Saitenspieler und wurde gern aufgenommen. Seitdem gehe ich regelmäßig zu den Proben (jetzt donnerstags) und spiele bei Auftritten mit, was mir Freude bereitet. Ich besuche jetzt oft die Gemeinschaftsstunden, auch wenn ich nicht Gitarre spiele, und nehme an vielen Veranstaltungen der Landeskirchlichen Gemeinschaft teil.

Isolde Roßner hat mich zu den Frauenstunden eingeladen, die einmal monatlich stattfinden. Es ist immer ein schöner Abend. Auch die Lichtblicke-Stunden sind etwas Besonderes. Ich bin sehr froh, dass ich in die Landeskirchliche Gemeinschaft gekommen bin. Es sind wertvolle Freundschaften entstanden. Dort habe ich Menschen gefunden, die mir bei Problemen beistehen und helfen, Ratschläge geben und immer ein Ohr für Freud und Leid haben.

Der Glaube gibt mir viel Kraft für mein persönliches Leben.

Rosemarie